Arbeitsbereiche und Werkzeuge

 

Mediation

Mediation hilft, Frieden zu stiften und kann innerhalb von Familien, Paaren, am Arbeitsplatz, unter Nachbarn, beliebigen Parteien oder Gemeinschaften durchgeführt werden. Ein anderer Name für Mediation ist Streit- oder Konfliktschlichtung. Man könnte auch sagen, eine dauerhaft ungute Stimmung miteinander verbessern helfen. In Familien geht es oft um Versöhnung. Ein Mediator arbeitet immer überparteilich, daher geht es z.B. nicht darum, wer wieviel Schuld hat. Vor der Mediation werden Regeln für einen respektvollen Umgang vereinbart, z.B. zuhören, gerechte Redeanteile ohne Unterbrechungen und keine Beschuldigungen.

Mediation kann auch einen juristischen Hintergrund haben. Dies ist nicht mein Fokus, aber ein respektvoller und fairer Umgang hilft natürlich, trotz allem, miteinander in Frieden zu kommen.

Bei mir geht es um das behutsame, aber auch mutige Ausprobieren und Erfahren einer achtsame Kommunikation: Hören, verstehen, sich verstanden fühlen und Missverständnisse klären. Ebenso seine eigenen Bedürfnisse und Gefühle sagen und die vom Anderen hören.

 

Trennungsbegleitung

Sich von jemandem zu trennen, beruflich oder privat, ist meistens eine grundlegende Entscheidung, die das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellen kann. Oft geht es nicht anders. Eine Trennung kann aber trotz allem achtsam und wertschätzend sein. Der Ton macht die Musik, heißt es. Eine Trennung kann ein guter neuer Anfang sein. Manchmal geht aber etwas schief dabei. Dann entstehen tiefe Kränkungen, Missverständnisse und andauernder Ärger.

Jeder kennt das aus seinem Umfeld. In meiner Beraterpraxis begegne ich manchmal Menschen, die selbst nach Jahren ihren Ärger über das Verhalten des Anderen nicht ablegen können oder wollen. Das kann wie eine emotionale Vergiftung sein, die dann viel schwerer wiegt als die damalige Trennung. Wie eine Wunde, die sich infiziert hat.

Trennung ist ein sehr sensibles Thema und sich gut voneinander zu trennen ist eine Kunst. Ein achtsamer Weg ist, sich dabei professionell helfen zu lassen. Gerade, wenn es schon viel Ärger und Verstrickung gibt, wäre dies eine Chance.

Supervision und Teamentwicklung

In einem beruflichen Team arbeiten Fach- und Führungskräfte gemeinsam an einer Zielsetzung. Oft steht fast ausschließlich das Organisatorische im Vordergrund. Dies betrifft branchenübergreifend Abteilungen, Betriebe, Kliniken, Einrichtungen, Unternehmen u.v.m.

Supervision hilft, Klarheit zu verschaffen, Abstand zu finden, zu verstehen und neue Sichtweisen zu bekommen.

Meine Vision ist, daran mitzuwirken, dass ein Team darüber hinaus etwas sein kann, dass Halt, Kraft, Sicherheit und Hilfe gibt. Dafür werden dann die Meetings und Teamsitzungen genutzt.

Es ist dann ein Lern- und Entwicklungsfeld, von dem jedes Teammitglied individuell profitiert. Solch ein Team hat Strahlkraft nach innen und nach außen, es hilft, auf unterstützende Weise Fähigkeiten wie soziale Kompetenz, Resilienz und Empathie freizulegen und hinsichtlich der Zielerreichung werden große Erfolge möglich.

Was dann passiert, ganz unterschiedlich: Ein toleranter, respektvoller und achtsamer Umgang, zuhören können, gewaltfrei kommunizieren, Einfühlung, loslassen können, öffnen können, den Mut, Bedürfnisse auszudrücken, Weitblick u.v.m. Solch ein Team ist belastbarer hinsichtlich unerwarteter Ereignisse und Veränderungen. Selbst wenn Teams betrieblich notwendig aufgelöst werden müssen, geht die erworbene Kompetenz nicht verloren.

Es liegt auf der Hand, dass in solch einer Arbeitsumgebung die Fluktuationsrate gering ist und die Menschen gesund bleiben. Solche Teams sind für Unternehmen Erfolgs- und Wettbewerbsfaktoren.

Ich verstehe meine Rolle als Teamentwickler, als Mediator und als jemand, der die o. g. Werte vorlebt, also nicht bewertet. Der achtsam kommuniziert und Raum schafft für Möglichkeiten. Der Muster und Strukturen wahrnimmt, dies kommuniziert sowie Automatismen bewusst und verstehbar macht. 

Ist jemand in einem Team nicht zufrieden, geht es zunächst darum, dies herauszufinden und als Gelegenheit zu verstehen, eine Kommunikation auszuprobieren, die nicht nur den Konflikt löst, sondern daraus einen Entwicklungsschritt macht.

Es können Einzelsitzungen in meiner Praxis vereinbart werden oder Teamsitzungen vor Ort.

 

Einzelsitzungen

Ich möchte an dieser Stelle etwas zu meinem Menschenbild sagen. Wenn jemand zu mir in die Beratung kommt, ist es entweder aufgrund eines akuten Ereignisses oder, meistens, aufgrund eines Veränderungswunsches bezüglich bestimmter Umstände, Eigenschaften oder Symptome.

Verständlicherweise lehnt man das Unerwünschte in seinem Leben ab und möchte es nicht mehr haben. Häufig geht es um Angst, denn Angst ist in den verschiedensten Erscheinungsformen fast immer da. Das Gleiche gilt aber auch für Depression, Aggression, Selbstzweifel u.v.m. Wird die Angst aber „behandelt“, abgelehnt oder bekämpft, fühlt sich das, was in einem Angst hat, noch ängstlicher. In anderen Worten: Je mehr jemand gegen seine Angst ankämpft oder ihr ausweicht, umso mehr Angst kann entstehen. Dazu kommen dann die automatischen Gedanken, die eine regelrechte Geschichte drumherum erfinden, die gar nichts mehr mit dem eigentlichen Körpergefühl zu tun haben.

Was also in diesem Beispiel von Angst hilft: sich der Angst zuzuwenden. Sie förmlich einzuladen, sie willkommen zu heißen. Da gibt es einige Methoden, mit denen ich das ganz direkt machen kann. Was dann passiert ist, dass die Angst anfängt, sich bei Ihnen sicher und geborgen zu fühlen. Sie können sich leicht vorstellen, was dann passiert: die Angst löst sich auf, weil der Grund dafür weggefallen ist. 

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass bedingungslose und urteilsfreie Wertschätzung, achtsame Kommunikation sowie Einfühlung und Anteilnahme wesentliche Erfolgsfaktoren in der Arbeit mit Menschen sind.

Paar- und Beziehungsberatung

Text folgt in Kürze

 

Das innere Team

ist ein systemischer Ansatz, eine Aufstellung, um relevante Persönlichkeitsanteile zu einem bestimmten Lebensthema zu finden. Bei den unterschiedlichsten Themen wie z. B. Überforderung bei der Arbeit, könnten bei einem Klienten folgende Persönlichkeitsanteile vorhanden sein: der innere Kritiker, der Perfektionist, der Romantiker, der Antreiber und der Genießer.

Wer davon ist der innere Chef? Wie ist die Beziehung der Anteile untereinander? Wer fehlt da noch? Wer hat wen im Blick? Wer braucht was von wem? Das ist Chefsache, denn der innere Chef weiß, dass es jedem im Team gut gehen muss, damit das Team funktioniert und damit jeder seine Ressourcen in das Team einbringen kann. Der innere Chef ist der Experte und formt und entwickelt aus den Anteilen ein solches Team.

Für den Klienten zeigt sich durch diese Entwicklungsarbeit, welche seiner Persönlichkeitsanteile involviert sind. Ebenso wie sich diese auswirken, welche Ressourcen sie haben und wie sein Inneres Team durch den Prozess jetzt auf sein Thema bezogen bessere Antworten findet. Der Klient erlebt nach dieser Aufstellung seine Persönlichkeitsanteile jetzt als stimmiges Team für sich und für sein persönliches Lebensthema. 

Innenweltwanderungen

Dies ist eine von mir so benannte Methode, einen direkten Zugang zu unserer Innenwelt zu bekommen. Wir machen unser Glück meistens von äußeren Dingen abhängig, nicht ganz zu unrecht. Dennoch, wenn jemand die oft verblüffende Erfahrung macht, dass das Ersehnte auf ganz direkte Weise und ohne große Mühe schon da ist, relativiert sich die äußere Welt. Es stellt sich Ruhe, Zufriedenheit ein, nicht selten auch ein Glücksgefühl. 

weiterführende Links:

hier Ausführlich erklärt:
• Innenweltwanderungen in der Gruppe online: Link

• Abendseminar / Ausbildungsleitung: Link